Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

  • Middleton: Beaver Hunting in Canada 1777

  • Conrad Gesner Historiæ Animalium 1558

  • Kanadisches Mobilisierungsplakat 2.Weltkrieg

  • Briefmarke Polen Biber 1,25 Zloty

  • Wappen Eno (Finnland)

Pürschgang im Dickicht der Jagd- und Forstgeschichte 1869

Pürschgang im Dickicht der Jagd- und Forstgeschichte
Carl Heinrich Edmund von Berg
Schönfeld, 1869 - 250 Seiten

Carl Heinrich Edmund Freiherr von Berg (auch Karl Heinrich Edmund von Berg oder kurz Edmund von Berg; * 30. November 1800 in Göttingen; † 20. Juni 1874 in Schandau, Sachsen) war ein deutscher Forstwissenschaftler und Forstpraktiker.


Ottern und Bieber haben keine Hege.
Als Grund für diese Bestimmung galt:
Bieber wegen ihrer Geilen*)
Ottern wegen ihrer Keulen.
Man kann den Sinn des Sprichworts verschieden erklären. Entweder sollen sie wegen des Nachtheils, den sie der Fischerei zufügen — wobei man der Fastenspeise wegen sehr interessirt war — immer verfolgt werden, was indessen beim Bieber, der nicht von Fischen lebt, nicht zutrifft; oder sie sollen deshalb nicht gehegt werden, weil sie gar nicht zur Jagd gehören, indem sie von Pabstes wegen zu Fischen gemacht waren und deren Fleisch, demnach als Fastenspeise erlaubt, sehr beliebt war. — Bieber- und Otterpelze waren von Alters her hoch geschätzt und wohl deshalb war in einigen Ländern Bieberfang ein Vorrecht der Landesherrschaft.


*) Biebergeil — castorium — eine harzige Materie, welche in zwei kleinen Beuteln seitwärts am Mastdarme bei beiden Geschlechtern gefunden werden. Eingetrocknet ward es früher viel als officinell in der Pharmazie verwendet. Unter diesen größern Beuteln findet man zwei kleine mit einer öligen Flüssigkeit, welchen der alte Jäger bei manchen Raubthierwitterungen gern zusetzte.
v. Berg, Würdigung

Digitale Ausgabe bei Google Books