Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

  • Middleton: Beaver Hunting in Canada 1777

  • Conrad Gesner Historiæ Animalium 1558

  • Kanadisches Mobilisierungsplakat 2.Weltkrieg

  • Briefmarke Polen Biber 1,25 Zloty

  • Wappen Eno (Finnland)

Vergil: Ländliche Gedichte

Kategorie: Literaturzitate

Vergil: Ländliche Gedichte - Kapitel 2

Erster Gesang

..........

55 Anderswo prangt Baumfrucht, dort grünt ungeheißen die Grasung.
Schauest du nicht, dir sendet des Safrans Düfte der Tmolus,
Indien Elfenbein, und den Weihrauch weiche Sabäer,
Nackende Chalyber zollen dir Stahl, und Pontus des Bibers
Giftiges Geil' *, und Epirus die Palmzweig' elischer Stuten?

Fußnote
Das in einer Drüse des Bibers abgesonderte Bibergeil ist ein wirksames Heilmittel, das besonders krampfstillende Kraft hat. Die Alten gaben es als ein förmliches Universalmittel aus, denn es existiert kaum eine Krankheit, die sie nicht mit Bibergeil heilen zu können wähnten.

Der ganze Text beim Projekt Gutenberg