Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

  • Middleton: Beaver Hunting in Canada 1777

  • Conrad Gesner Historiæ Animalium 1558

  • Kanadisches Mobilisierungsplakat 2.Weltkrieg

  • Briefmarke Polen Biber 1,25 Zloty

  • Wappen Eno (Finnland)

Vollständiges bayerisches Kochbuch 1843

Vollständiges Bayerisches Kochbuch für alle Stände
Maria Catharina Daisenberger, Lotzbeck, 1843

161. Biber einzumachen.

Man lasse in einer Raine Butter oder Schmalz zerfließen, streue klein geschnittene Zwiebeln und Zitrone darein, schneide kleine Stückchen Fleisch vom gereinigten und gewaschenen Biber in das Schmalz, dünste es bis es weich ist, gieße inzwischen öfters Essig und Erbsenbrühe daran, staube ein wenig Mehl und klein gewiegte Sardellen darüber, gieße ein Glas Wein hinzu und lasse es kurz einkochen. Der Schwanz wird am besten, wenn er vorher in Wasser und Wein abgesotten, dann auf dem Roste abgebräunt und auf den Biber gelegt zur Tafel gegeben wird. Eine Abwechslung gibt es, wenn man bei dem Biber den Wein und die Sardellen weg läßt und dafür zur Soße kleine Gurken nimmt.


Digitale Ausgabe bei Google Books