Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

  • Middleton: Beaver Hunting in Canada 1777

  • Conrad Gesner Historiæ Animalium 1558

  • Kanadisches Mobilisierungsplakat 2.Weltkrieg

  • Briefmarke Polen Biber 1,25 Zloty

  • Wappen Eno (Finnland)

Neudecker: Die Bayerische Köchin in Böhmen 1863

Die Bayerische Köchin in Böhmen Ein Kochbuch das sowohl für Herrschafts- als auch für gemeine Küchen eingerichtet ist, und mit besonderem Nutzen gebraucht werden kann.
Autor / Hrsg.: Neudecker, Maria Anna geb.Ertle Verlagsort: München | Erscheinungsjahr: 1863 | Verlag: Fleischmann

Seite 99-100

290. Einen Biber an Fasttagen zu kochen.

Man macht von dem Biber kleine Stückchen, gibt in einen Tiegel Schmalz, klein geschnittene Zwiebeln und Limonienschalen, legt den Biber darsuf, dünstet ihn, bis er weich ist, gibt öfter Essig und und Erbsensud, zuletzt auch etwas Mehl, fein geschnittene Sardellen, und auch ein Glas Wein dazu, und läßt es damit kurz verkochen. Der Schweif davon ist aber am besten, wenn er in Essig und Wasser weich gesotten, sodann mit Butter und Semmelbröseln auf dem Roste abgebräunt, auf den Biber gelegt, und so zur Tafel gegeben wird. Es können auch die Sardellen und der Wein weggelassen, und kleine eingesottene Gurken zur Sauce genommen werden.


Digitale Ausgabe bei der Bayerischen Staatsbibliothek